Trainieren bei Hitze?!

/ von Nela / Schreibe einen Kommentar

Völlig unerwartet ist Ende Mai hier in Deutschland der Sommer und die Hitze ausgebrochen und verwöhnt uns mit Temperaturen von bis zu 30°C. Da ist die Versuchung groß, das Training doch lieber gegen eine kühlere Alternative einzutauschen. Aber solche Temperaturen sind kein Grund das Training oder den Sport ausfallen zu lassen und ich möchte daher ein paar Tipps dazu geben, das ganze erträglicher zu machen.

Das Training im Studio ist natürlich weniger ein Problem und die Hitze wird sich dann eher in furchtbar stickiger Luft und drückender Wärme bemerkbar machen. Da man unter diesen Bedingungen dann auch deutlich mehr schwitzt, sollte dann auch entsprechend mehr getrunken werden, um den Flüssigkeitsverlust auszugleichen. Es ist auch nicht verkehrt, schon sehr früh im Studio zu sein, so dass die Räume noch relativ kühl sind. Falls Du natürlich in einem klimatisierten Studio trainieren kannst, wirst Du hier natürlich auch kein Problem haben.

Für das Lauftraining draußen sieht es natürlich anders aus. Hier kommt noch die Sonne hinzu, die neben den sowieso schon warmen Temperaturen noch zusätzlich einheitzt. Hier ist es dann noch wichtiger, viel zu trinken! Für solche Fälle empfielt es sich einen Trinkgürtel zu haben, der auch nicht weiter beim Laufen stört. Eine andere Alternative wäre ein Trinkrucksack.
Um der großen Hitze erstmal aus dem Weg zu gehen, kann das Training in den frühen Abend- oder Morgenstunden verlegt werden, wenn die Temperaturen noch erträglich sind und die Sonne nicht so brennt. Nicht zu verachten ist gerade morgens diese herrlich klare Luft…
Leider geht das nicht immer so. Solltest Du wirklich während des Tages trainieren wollen, dann am besten schattige Strecken suchen oder sich bestenfalls gleich in den Wald begeben.
Aber großzügig Schatten ist ja leider nicht immer gegeben, aber auch unabhängig davon, ist Sonnenschutz extrem wichtig! Also immer schön eincremen! Es schadet auch nicht, wem das den nicht zu warm wird, eine Kopfbedeckung in irgendeiner Form zu tragen. Oder eine feuchtes Bandana oder Bufftuch. Das kühlt auch noch sehr angenehm.
Bei Zeiten großer Hitze solltest Du eventuell auf hochintensives Training verzichten. Der Körper arbeitet unter diesen Bedingungen schon auf Hochtouren und intensives Training ist nochmal eine zusätzliche Belastung. Vielleicht kannst Du auch gar nicht erst wie gewohnt trainieren, weil der Körper die geforderte Leistung gar nicht erst erbringen kann.
Generell würde ich aber dann eher zu lockeren Dauerlaufe raten, weil das doch schon noch eine nicht ganz so starke Belastung ist. Wenn doch Tempo- oder Intervalltraining ansteht und der Trainingsplan unerbittlich ist, die Pace um 10-20 Sekunden nach oben korrigieren oder doch auf Tagesrandzeiten ausweichen.

Zu guter letzt ist es auch eine Frage der Anpassung. Vielleicht mögen die ersten Tage Training bei diesen Temperaturen sehr schwer sein, aber der Körper adaptiert sich auch daran und es fällt dann auch leichter, sein Training durchzuziehen.

Und was schöneres als bei diesem Traumwetter laufen gehen zu können, kann es doch gar nicht geben oder?

Mit anderen Teilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.